Zusam­men­ar­beit beim Natur­schutz in Gau-Algesheim

Zusam­men­ar­beit beim Natur­schutz in Gau-Algesheim

Die Land­schaft rund um Gau-Alges­heim ist geprägt von Wein­bau, Land­wirt­schaft und Obst­bau. Natur­schutz mit über­le­bens­wich­ti­gem Lebens- und Rück­zugs­raum für Tie­re kann am Bes­ten in Zusam­men­ar­beit mit unse­ren hei­mi­schen Win­zern und Bau­ern gelingen.

Des­halb unter­stützt Micha­el König als Stadt­bür­ger­meis­ter eine Koope­ra­ti­on mit den Win­zer- und Bau­ern­be­trie­ben zur Erhal­tung der Arten­viel­falt in unse­rer hei­mi­schen Natur. Zum Glück haben wir in Gau-Alges­heim meh­re­re Win­zer, Obst­an­bau­er und beruf­lich im Natur­schutz enga­gier­te Fach­leu­te im Stadt­rat, die uns mit Rat und Tat begleiten.

Auch inner­halb der Wohn­ge­bie­te will die Stadt­füh­rung und der Stadt­rat ein guter Gast­ge­ber für Vögel und Insek­ten und die Arten­viel­falt sein. Auf der unte­ren Schloss­wie­se wur­de in die­sem Jahr ein Stadt­gar­ten ange­legt mit einer bio­dy­na­mi­schen Anpflanz­me­tho­de, bei der Nutz- und Bei­pflan­zen auf der sel­ben Flä­che ange­baut werden.

Das dyna­mi­sche Pflan­zen­sys­tem bringt gesun­de Pflan­zen, einen hohen Ertrag und ver­stärk­te Resi­li­enz gegen­über Tro­cken­heit und Stark­re­gen her­vor. Das Pflanz­pro­jekt wird vom Kreis Mainz-Bin­gen gefördert.

An alle Gau-Alges­hei­me­rin­nen und Gau-Alges­hei­mer: “Hel­fen Sie selbst in ihrem Wohn­um­feld mit, damit es unse­rer hei­mi­schen Natur gut geht.“

Ein­kauf­ser­vice für älte­re und kran­ke Mitbürger

Ein­kauf­ser­vice für älte­re und kran­ke Mitbürger

Hal­lo zusam­men, die Stadt Gau-Alges­heim orga­ni­siert zur Zeit einen Ein­kaufs­ser­vice für älte­re und kran­ke Mit­bür­ge­rin­nen und Mit­bür­ger. Die OJA über­nimmt die Koordi­na­ti­on. Die Mit­ar­bei­ter der Stadt kau­fen ein und brin­gen die Ware zu den Per­so­nen. Ich hof­fe, dass wir bis Frei­tag alles ste­hen haben. Die Bekannt­ma­chung erfolgt dann per Home­page, FB und per Wurf­zet­tel. Wir blei­ben am Ball, der Eue hilft!

Kon­takt zur OJA:

E‑Mail: oja@gau-algesheim.de
Tele­fon: 06725 99 21 43 von 10–13 Uhr

Coro­na Einkaufsservice

Wei­te­re Fahr­rad­stell­plät­ze am Bahnhof

Wei­te­re Fahr­rad­stell­plät­ze am Bahnhof

Fahr­rad­fah­ren und Rad­sport haben seit über 100 Jah­ren in Rhein­hes­sen und in der Stadt Gau-Alges­heim Tra­di­ti­on. Rad­sport­ver­ei­ne und ‑abtei­lun­gen in der Regi­on pfle­gen das Kunst­rad­fah­ren, Rad­ball, den Stra­ßen­renn­sport und das sport­li­che Rad­tou­ris­tik-Fah­ren. Beson­ders beliebt ist auch das Tou­ris­ti­sche Rad­fah­ren, bei dem man das rhein­hes­si­sche Land rund um Gau-Alges­heim mit sei­nen Hoch­flä­chen, Tälern und Hügeln, sei­nen Wein­ber­gen und rei­zen­den Städt­chen und Dör­fern ken­nen ler­nen kann.

Seit lan­gem hat das Fahr­rad für Berufs­pend­ler eine gro­ße Bedeu­tung. Die­se wur­de mit dem Boom des Pedel­ecs noch ein­mal gesteigert.

Stadt­bür­ger­meis­ter Micha­el König schätzt die Bedeu­tung des Fahr­rads für Gau-Alges­heim hoch ein. Ins­be­son­de­re auch zur Unter­stüt­zung der vie­len Berufs­pend­ler will er die Initia­ti­ve ergrei­fen und am Bahn­hof das Ange­bot für das Par­ken von Fahr­rä­dern verbessern.

Micha­el König: „Wir haben zur Zeit etwa 100 Stell­plät­ze für Fahr­rä­der am Bahn­hof. Das ist ein­deu­tig zu wenig. Des­halb arbei­ten wir dar­an, in der alten Gepäck­hal­le am Bahn­hof, die zur Zeit noch ver­pach­tet ist, wei­te­re 100 Park­mög­lich­kei­ten zu schaffen.“

Gemein­sam mit dem Gau-Alges­hei­mer Fahr­rad­be­auf­trag­ten, der inten­siv in die Pla­nung ein­be­zo­gen wird, will Micha­el König die Pla­nung und Umset­zung vor­an­trei­ben. Um Fahr­rad­stell­plät­ze in der Hal­le zu rea­li­sie­ren sind bau­li­che Ver­än­de­run­gen zur Ver­hin­de­rung von Dieb­stahl und Van­da­lis­mus notwendig. 

Den Markt­platz im Blick

Den Markt­platz im Blick

Der Gau-Alges­hei­mer Stadt­rat wird bald dar­über ent­schei­den, wann der Markt­platz in der Zeit nach Ostern bis zum Wein­fest ver­kehrs­frei sein soll. Der Gestal­tungs­vor­schlag des Stadt­pla­ners mit Vor­schlä­gen für die Ver­kehrs­füh­rung liegt dem Stadt­rat zur Bera­tung vor.

Als Stadt­bür­ger­meis­ter ist es mir ganz wich­tig, dass zunächst die Anlie­ger zu der Pla­nung gehört wer­den. Denn die Bewoh­ner im Stadt­kern sind beson­ders betrof­fen, wenn wir zeit­wei­se die Ver­kehrs­re­ge­lung ändern. Des­halb wer­den wir zeit­nah zu einer Anlie­ger­ver­samm­lung ein­la­den. Danach wer­den wir in den städ­ti­schen Aus­schüs­sen bera­ten. Wenn dann abschlie­ßend im Stadt­rat ent­schie­den wird, wün­sche ich mir eine mög­lichst brei­te Mehr­heit für den Stadtratsbeschluss.“

Es ist aus mei­ner Sicht rat­sam in 2020 eine Pro­be­pha­se vor­zu­schal­ten. Falls erfor­der­lich kön­nen wir dann für die Fol­ge­jah­re nachbessern.“

Neu­jahrs­emp­fang der CDU im Schloß Ardeck Säu­len­saal am Sonn­tag, den 5. Janu­ar 2020.

Neu­jahrs­emp­fang der CDU im Schloß Ardeck Säu­len­saal am Sonn­tag, den 5. Janu­ar 2020.

(Durch Ankli­cken der Fotos kön­nen Sie die Bil­der in vol­ler Grö­ße sehen. Mit Klick auf die Pfei­le links oder rechts erscheint das vorige/nächste Bild.)

Die Gäs­te wer­den begrüßt!

Vor­sit­zen­der Franz Josef Her­ter begrüß­te die Mit­glie­der der CDU Gau-Algesheim.

Nach­fol­gend eröff­ne­te der Stadt­bür­ger­meis­ter Micha­el König den Neu­jahrs­emp­fang mit sei­ner Rede an die CDU Mitglieder.

Franz-Josef Her­ter begann danach eine Gesprächs­run­de mit fol­gen­den Teil­neh­mern: Micha­el König, Hei­ner Has­se­mer, 
Dr. Her­rad Kren­kel und Ben­no Neuhaus.

Meh­re­re Orte in Gau-Alges­heim wur­den durch die Prä­sen­ta­ti­on von unter­stüt­zen­den Fotos beleuch­tet: Spiel­platz am Graul­turm, Fried­hof, 
Natur­spiel­platz am Welz­bach, Markt­platz, unte­re Schloss­wie­se, Schul­hof Grund­schu­le, Schloss­wie­se am Kin­der­gar­ten und Park in der Kloppgasse.

Eine rege Dis­kus­si­on ent­stand, bei der sich zahl­rei­che Mit­glie­der zu Wort meldeten.

Bil­der vom Pro­gram­mau­blauf des Neujahrsempfangs